Logo Österreichischer Alpenverein

Vermessung der Pasterze (Vermessung der Pasterze)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Noch versichert?
Produkt des Monats Oktober
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.mercedes-benz.at/bergwald
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.prefa.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.handltyrol.at/xxl/_lang/de/index.html

Vermessung der Pasterze

ÖAV-Gletschermessteam sammelt Daten für den alljährlichen Gletscherbericht

[13.09.2017] Unser Gletschermessteam um Gerhard Lieb und Andreas Kellerer-Pirklbauer hat am 12. September seine jährliche Messung auf der Pasterze am Großglockner gestartet. Auf Österreichs größtem Gletscher sammelt der Gletschermessdienst des Alpenvereins unter anderem Daten zur Längenänderung sowie zu Höhe und Fließgeschwindigkeit der Gletscherzunge.

Aufgrund des Wintereinbruchs und rund 15 cm Neuschnee auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe musste das fünfköpfige Team zwar kurzfristig umdisponieren und es konnte erst am Nachmittag seinen steilen Abstieg zur Pasterze beginnen – doch auf teils unwirtliche Bedingungen in den Bergen sind die sportlichen "Gletscherknechte" bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit gut vorbereitet.

Das Ergebnis aller Messungen auf den rund 100 Gletschern in ganz Österreich wird auch nächstes Jahr wieder in Form des ÖAV Gletscherberichts präsentiert.

Gletschermesser im Einsatz an der Pasterze (Foto: ÖAV/Gerhard Lieb)zoom

Vermessung der Gletscher im Alpenverein

Das Schrumpfen der Gletscher ist die wohl auffälligste Auswirkung des gegenwärtigen globalen Klimawandels. Das Ausmaß dieses Gletscherrückgangs kann durch Messungen bestimmt werden. Die Voraussetzung hierfür ist, dass es sich um langjährige standardisierte Dauerbeobachtungen (Monitoring) handelt. Diese werden in Österreich vom Alpenverein organisiert und finanziell unterstützt.

Die Messungen begannen bereits 1891 und werden derzeit an rund hundert Gletschern von Forschungseinrichtungen oder Privatpersonen, die jeweils für definierte Gebiete oder Gebirgsgruppen zuständig sind, durchgeführt. An einer begrenzten Zahl von Gletschern werden neben den überall durchgeführten Messungen der Längenänderungen auch die Höhenänderungen und Fließgeschwindigkeiten von Gletschern gemessen.

Die Daten werden zentral gesammelt und zu einem jährlichen Gesamtbericht ("Gletscherbericht") zusammengefügt, der im Frühjahr im Mitgliedermagazin "Bergauf", im Rahmen einer Pressekonferenz und im Internet veröffentlicht wird. Die Daten fließen auch in weltweite Datenbanken ein.

Damit leistet der Alpenverein einen unverzichtbaren Teil zur Erforschung des Klimawandels in Österreich.

Gerhard Lieb und Andreas Kellerer-Pirklbauer,
Leitung des Alpenvereins-Gletschermessdienstes


Messung der Längenänderung, Pasterze (Foto: ÖAV/Gerhard Lieb)zoom
Zwei Gletschermesser am Vernagtferner in den Ötztaler Alpen (Foto: ÖAV)zoom
 

Die Pasterze im Lauf der Jahrzehnte

Dokumentierter Gletscherrückgang: Der Vergleich der Alpenvereinskarten von 1928 bis heute zeigt die gravierenden Veränderungen an der Gletscherzunge der Pasterze. (Quelle: Alpenvereinskarte Nr. 40 Glocknergruppe)

Alpenvereinskarte von 1928zoom
Alpenvereinskarte von 1928
Alpenvereinskarte von 1969zoom
Alpenvereinskarte von 1969
 
Alpenvereinskarte von 2006zoom
Alpenvereinskarte von 2006
Alpenvereinskarte aktuellzoom
Alpenvereinskarte aktuell
 

Wintereinbruch zu Beginn der Messungen

Impressionen vom winterlichen Pressetermin am 12. September 2017 an der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe - zum Durchblättern bitte klicken. (Fotos: ÖAV / Gerold Benedikter und Veronika Raich)

 
 
<
>
 

Mess-Demonstration auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Messdemo auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhezoom
Messdemo auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhezoom
Messdemo auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhezoom
Messdemo auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhezoom
Messdemo auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhezoom